Sehenswürdigkeiten

Holzhausviertel Uitonrinne

Das im Zentrum von Sulakva liegende Gebiet zwischen Saimaa-Ufer und Mikkolantie gilt als Wohnmilieu und touristische Sehenswürdigkeit von nationaler Bedeutung. Das Gebiet zeichnet sich durch seine Mansardendachhäuser und idyllischen Höfe und Gärten aus. Hier befinden sich auch die wichtigsten touristischen Ziele: das Ruderstadion, die Marimekko-Fabrik mit Verkaufsshop, das Bootszentrum Kulkemus, der Hafen, die Touristeninformation (im Café Kahvila-puoti Alina) sowie im Sommer der Laden Kästyöpuoti. der lokales Kunsthandwerk anbietet

 

Linnavuori, Linnavuorentie 299

Linnavuori, die Wallburg an der Bucht Pisamalahti, ist eine der wertvollsten vorgeschichtlichen Befestigungsanlagen Finnlands. Auf der Kuppe des Linnavuori finden sich die Überreste eines Verteidigungswalls aus dem 12. Jahrhundert. Der Linnavuori erhebt sich etwa 55 m über dem Enonvesi-See. Auf dem Gelände befindet sich ein Ausflugshafen, ein Grillplatz und eine Toilette.

Einen link zur Lagekarte finden Sie hier.

Vilkaharju

Vilkaharju ist ein etwa vier Kilometer langer, von seiner Landschaft, seiner Geologie und seinem Waldbestand her bedeutender Höhenrücken, der von Gewässern des Saimaa-Sees umgeben ist. Das Gebiet, das etwa fünf Kilometer von Sulkava entfernt in Richtung Imatra liegt, steht seit 1978 unter Naturschutz.

Pfarrkirche von Sulkava, Kirkkotie 1

Die Pfarrkirche des Ortes, eine hölzerne Doppelkreuzkirche, wurde 1822 nach Plänen von Charles Bassi errichtet. Der freistehende Glockenturm entstand bereits 1770 nach den Plänen von Matti Petrell.

Auf dem Kirchhof befindet sich eine Grabkammer, die zum Schutz der verstorbenen Familienmitglieder der Adelsfamilie Pistolekors aus den Balken und Bohlen der ehemaligen, abgerissenen Kirche erbaut wurde.

Öffnungszeiten der Kirche: 1.6.-31.8. täglich 10-18 Uhr.

Kirche von Lohikoski, Kappelitie 12

Die mit einem Giebelturm versehene Langhauskirche aus den 1930er Jahren wurde von Ilmari Virkkala entworfen.

Öffnungszeiten der Kirche: 1.6.-31.8. Mo-Fr 9-11 Uhr und 12-16 Uhr, Tel, 015 673 267.

 

 


Telakanava-Kanal, Lohilahdentie 1137

Der Telakanava ist einer der Kanäle, die in den 1790er Jahren auf Veranlassung des russischen Generals Alexander Suworow gebaut wurden. Weitere dieser Kanäle sind Kukonkanta in Puumala und Käyhkää und Kutvele in Ruokolahti. Die Kanäle wurden zu einer Zeit gebaut, als die Grenze zwischen Schwedisch-Finnland und Russland an der Seeenge Vekaransalmi verlief. Die Kanäle boten Schutz bei Reisen von Olavinlinna nach St. Petersburg.

Der Telakanava wurde 2007-08 auf Veranlassung des staatlichen Museumsamts (Museovirasto) wiederhergestellt.

Einen link zur Lagekarte finden Sie hier.

Museumsgelände Rauhaniemi

Flößermuseum und ein Rauchstubenhaus, das aus dem Dorf Kyrsyänsalo hierher versetzt wurde.
Das Museum kann im Juni und Juli nach Voranmeldung besucht werden.
Adresse: Vanha lossiranta 2, Sulkava.

Informationen: Tel. +358 44 4175331 oder +358 44 4175215.

Der Findling Julunkivi

Der Julunkivi in Lohikoski, der in einem unter Naturschutzgebiet mit altbestehenden Wäldern liegt, ist einer der größten Findlinge Finnlands. Der Stein hat eine Höhe von 12,5 m und einen Umfang von fast 60 m.

Wegen seiner Lage am Saimaa-Ufer und einer sich „unter“ dem Stein befindenden Feuerstelle, eignet sich der Ort ausgezeichnet als Feuerstelle. Zum Julunkivi gelangt man nach 700 m Fußweg auf einem zum Wanderstreckennetz „Vihreä Kulta“ gehörenden Wildnispfad bei Lohilahti.

Einen link zur Lagekarte finden Sie hier.

Denkmäler u. a.

Denkmal für die vergangenen Generationen

Für das Denkmal, das 1972 während der Feierlichkeiten zum 150-jährigen Jubiläum der Pfarrkirche von Sulkava errichtet wurde, sind aus jedem der 37 Dörfer der Gemeinde Sulkava Steine herbeigeschafft worden. An der Stelle des auf dem Kirchhof gelegenen Denkmals standen die in den Jahren 1653 und 1753 erbauten Kirchen.

Gedenksteine an den steinzeitlichen Siedlungsplätzen

Im Gebiert der Gemeinde Sulkava liegen mehrere vorgeschichtliche Siedlungsplätze.

Die steinzeitlichen Siedlungsplätze sind mit Brüstungssteinen markiert, die von der alten Brücke des Kirchdorfs stammen.

Salpa-Linie

Zur Salpa-Linie gehören in Sulkava die Geschützbatterien auf dem Sarsuinmäki sowie mehrere Panzersperren (Vilkaharju, Vekara und Telakanava). Weitere Informationen zur Salpa-Linie, die als Sehenswürdigkeit in einem gesamttouristischen Konzept entwickelt wird, finden sich auf den Internetseiten des Traditionsvereins Salpa-Linie (auch auf Deutsch).

Geschützbatterien von Sarsuinmäki und Museumsgeschütz

Adresse: Hirviniementie

Zur Salpa-Linie gehörendes Festungsgeschütz. Das Geschütz wurde 1940 hergestellt und war nach seiner Herstellung das 30. Festungsgeschütz Finnlands. Es handelt sich um ein französisches Modell vom Typ Canet mit einer Rohrlänge von 7 Metern.

Einen link zur Lagekarte finden Sie hier.

Die Soldatengräber von Sairalanmäki

Adresse: Sairalanmäentie

Begräbnisplatz aus der Zeit des Russisch-Schwedischen Krieges (1788–1790) während der Herrschaft des schwedischen Königs Gustav III. 1789 wurden hier die bei Siikakoski gefallenen Soldaten begraben. Laut Überlieferung handelte es sich um 303 Soldaten sowie eine Frau und ein Kind.

Auf dem Gelände befindet sich ein Gedenkstein mit der Inschrift:

„Wandersmann, halt an. Entblöße dein Haupt für dein Vaterland. Zum Gedenken and die Gefallenen 5/VII - 19/VII 1789.“

Außerdem steht an einer Ecke des Begräbnisplatzes ein von der Reserveoffiziervereinigung Sulkava aufgestelltes weißes Holzkreuz mit der Inschrift: „1789 Zum Andenken and die im Kampf gefallenen Offiziere 18.7.1954“

Einen link zur Lagekarte finden Sie hier.

Gedenkkreuz für die Soldeten des Regiments Elfsborg

Adresse: Halttulantie

Das Gedenkkreuz für die Soldaten, die in den von König Gustav III. geführten Kriegen fielen, befindet sich im Dorf Halttula. Der Grabhügel wurde 1934 zusammen mit Bewohnern des Dorfes von dem Titularrat Kaarlo Hämäläinen angelegt. Die Enthüllung des kupfernen Kreuzes, das vom Lions Club Sulkava auf dem Hügel errichtet wurde, fand am 19.6.1966 statt.

Einen link zur Lagekarte finden Sie hier.

Auch im Kirchgarten des Kirchdorfs Sulkava befindet sich ein Denkmal für das Regiment Elfsborg.

Denkmal für die verstorbenen Kriegshelden

Denkmal aus dem finnischen Freiheits- und Bürgerkrieg auf dem Kirchfriedhof des Kirchdorfs

Die Denkmalstätte war ursprünglich nur für die gefallenen Angehörigen der bürgerlichen „weißen“ Truppen vorgesehen. Auf dem Denkmal sind die Namen von Opfern aus Sulkava aufgeführt.

An der Denkmalstätte wurde in den 1990er Jahre auch für die gefallenen Angehörigen der „roten“ Truppen ein Gedenkstein aufgestellt, auf dem die Namen von Opfern aus Sulkava aufgeführt sind.

Denkmal des Ruderwettbewerbs Sulkavan Suursoutu

Das Denkmal des Ruderwettbewerbs wurde am 4.7.2007 auf dem Markt von Sulkava enthüllt.

Es wurde von dem Kunstmaler Olavi Uusitalo aus Sulkava entworfen und von dem Bildhauer Heikki Räsänen geschaffen.

Personendenkmäler

Titularrat Kaarlo Hämäläinen

Geb. 21.12.1879, gest. 13.8.1951

Der Grabstein von Kaarlo Hämäläinen liegt auf dem Kirchfriedhof der Pfarrkirche von Sulkava

„PFLEGT DIE VERGANGENHEIT“

Der Gedenkstein für Kaarlo Hämäläinen befindet sich vor der Bibliothek von Sulkava.

Der von dem Bildhauer Heikki Räsänen geschaffene Gedenkstein wurde am 13.8.2011, genau 60 Jahre nach dem Tod von Hämäläinen, enthüllt.

Mikko Torvalainen

Geb. 1765 in Sulkava/Väätälänmäki, gest. 1856

Der Gedenkstein für den Volksliedsänger wurde 7.7.1985 anlässlich des Kalevala-Jubiläumsjahrs auf dem Grundstück der Volkshochschule aufgestellt.